Politik

Mittersiller Krankenhaus: Sorge um die Zukunft

Im Oberpinzgau herrscht wieder Verunsicherung über die Zukunft des Krankenhauses Mittersill.

Symbolbild. SN/kh mittersill
Symbolbild.

Das sagt der Pinzgauer SPÖ-Obmann und Nationalrat Walter Bacher. "Die seit Jahren versprochenen und vom Landtag beschlossenen neuen OP-Säle sind noch immer nicht da." Und nun hätten die Salzburger Landeskliniken (SALK) von LH-Stv. Christian Stöckl (ÖVP) den Auftrag erhalten, zu prüfen, ob sie überhaupt notwendig seien. Zudem kritisiert Bacher, dass mehrere Ärzte in Mittersill gekündigt hätten.

Der Aufsichtsratschef der Tauernkliniken und Zeller Bürgermeister Peter Padourek (ÖVP) bestätigt, dass die SALK den Bau der OP-Säle prüfen. Hintergrund seien Verhandlungen über eine Übergabe der Tauernkliniken von der Gemeinde Zell am See an die SALK. "Es ist verständlich, dass ein eventueller neuer Eigentümer sich das anschaut." Der Oberpinzgau habe 3,6 Mill Gästenächtigungen und brauche die Säle, sagt Padourek. "Der Aufsichtsrat der Tauernkliniken, in dem auch Stöckl sitzt, hat dem Bau wie das Land bereits zugestimmt." Zum Thema Personal sagte Padourek, in ganz Österreich sei es schwierig, Krankenhausärzte zu finden, nicht nur in Mittersill. "Jedenfalls ziehen wir kein Personal nach Zell ab. Alle Stellen werden nachbesetzt. Wir werden Mittersill nicht totsparen."

Die FPÖ fordert, die Pläne zum KH Mittersill offenzulegen. LH-Stv. Stöckl spricht von Panikmache. Wahr sei, dass die beiden Spitäler Zell und Mittersill zwar juristisch zusammengeführt, aber noch nicht zusammengewachsen seien. Da sei die Führung des Hauses gefordert. Was die Investitionen betreffe, so brauche es zuerst Daten und dann ein Konzept. "Wir möchten nicht etwas übernehmen, was wir nicht genau kennen. Es hapert momentan daran, dass wir keine Daten von der Geschäftsführung bekommen". Investitionen in neue OP-Säle seien notwendig. "Aber ich möchte nicht jetzt OPs bauen und dann stellt sich heraus, dass ein größerer Umbau notwendig ist."

(SN)

Aufgerufen am 25.11.2017 um 04:58 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/mittersiller-krankenhaus-sorge-um-die-zukunft-41836

Nachbar kämpft gegen Riesenhecke in Zell am See

Nachbar kämpft gegen Riesenhecke in Zell am See

Ohne Schnitt können Hecken aus Thujen oder Fichten höher als Wohnblocks werden. Nachbarn und Gemeinden sind aber machtlos. "Die gehören in den Wald, und nicht in Wohngebiete oder an den Straßenrand." Der …

Saalfelden: Auto kam von Fahrbahn ab - zwei Verletzte

Saalfelden: Auto kam von Fahrbahn ab - zwei Verletzte

Ein Pkw kam am Freitag gegen 13.30 Uhr in Saalfelden von der Farmachstraße ab und rammte zwei Fußgänger. Die Passanten wurden einen bewaldeten Abhang hinab geschleudert. Das Auto blieb im Waldstück hängen. …

Traktor brannte in Kaprun völlig aus: Ursache unklar

Traktor brannte in Kaprun völlig aus: Ursache unklar

Am frühen Freitagmorgen verrichtete ein 35-jähriger Pinzgauer mit seinem
Traktor auf der Schaufelbergstraße in Kaprun Winterdienst als plötzlich Flammen aus dem Motorbereich des Traktors schlugen. Der Lenker …

Die wahre Macht der Bürgermeister

Städte sind attraktiv wie nie zuvor.
Ihr politisches Führungspersonal hat die Zukunft selbst in …

Autorenbild

Wer nicht wählt, hat schon verloren

Ein Plädoyer für eine hohe Wahlbeteiligung: Nicht den Politikern tut man einen Gefallen, indem man …

Autorenbild

Wiener Grüne diskutieren über Zukunft der Partei

Für die Wiener Grünen geht es am Samstag um die eigene Zukunft. In der Landesversammlung soll nämlich als Konsequenz aus dem Nationalratswahldebakel ein großer Reformprozess der Rathaus-Regierungspartei …

Meistgelesen

    Schlagzeilen