Politik

Mönchsberggarage: Gegner wollen Ausbau mit Bürgerbegehren verhindern

Neu formierte "Plattform Lebendiges Salzburg" will ab sofort die notwendigen 2000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren sammeln und damit eine Abstimmung erzwingen. Deren Ergebnis ist für den Gemeinderat aber nicht bindend.

Sie wollen den geplanten Ausbau der Garage noch stoppen - von links: Nina Köberl (Klimavolksbegehren), Elke Stolhofer (Anrainerin), Lukas Uitz (BL-Gemeinderat), Bernhard Zagel (Scientists for Future), Lena Müller (Fridays for Future), Roland Huber (Bürgerinitiative) und Elfi Eberhard (Anrainerin).  SN/stefan veigl
Sie wollen den geplanten Ausbau der Garage noch stoppen - von links: Nina Köberl (Klimavolksbegehren), Elke Stolhofer (Anrainerin), Lukas Uitz (BL-Gemeinderat), Bernhard Zagel (Scientists for Future), Lena Müller (Fridays for Future), Roland Huber (Bürgerinitiative) und Elfi Eberhard (Anrainerin).

Sind die zusätzlich geplanten 650 Stellplätze im Mönchsberg nötig, um die Altstadt attraktiver und autofrei zu machen? Oder zieht die Garage mit derzeit 1299 Stellplätzen dann noch mehr Autos ins Zentrum und ist ein politischer Sündenfall? Acht Jahre nach dem Start der Ausbau-Pläne scheiden sich darüber weiter die Geister.

Am Donnerstag hat sich die neu formierte Plattform "Lebendiges Salzburg" dazu zu Wort gemeldet: Sie vereint unter dem Motto "Nein zum Loch im Berg" die bisherige Bürgerinitiative mit neun weiteren Organisationen wie der Verkehrsplattform, dem Klimabündnis, dem Naturschutzbund - aber auch den Aktivisten von "Fridays for Future" und der Bürgerliste.

Plattform will eine Ja-Nein-Abstimmung über den Garagen-Ausbau

Deren Gemeinderat Lukas Uitz erläuterte die neue Stoßrichtung: Ab sofort sollen 2000 Unterschriften von wahlberechtigten Stadtbürgern gesammelt werden, um so ein im Stadtrecht vorgesehenes Bürgerbegehren zu erzwingen. Uitz: "Wenn die 2000 geprüften Unterschriften vorliegen, muss die Wahlbehörde dem Begehren zustimmen. Sie hat dann drei Monate Zeit, einen Abstimmungstag festzulegen." An diesem sollen die Bürger mittels Ja-Nein-Abstimmung entscheiden, ob sie für oder gegen den Ausbau seien, so der Plan. Allerdings weiß auch die Plattform, dass das Ergebnis der Abstimmung für die Politik nicht bindend ist.

Eingereicht werden soll das Begehren möglichst rasch: "Denn die gesammelten Unterschriften sind nur sechs Monate gültig", betonte Anrainerin Elke Stolhofer. Ziel sei, dass die eigentliche Abstimmung dann im Frühjahr 2021 stattfinde, hieß es.

Hintergrund ist, dass für das auf 25 bis 30 Mill. Euro geschätzte Projekt noch der Naturschutzbescheid fehlt. Sobald dieser vorliegt und die Behörde einen vermutlichen positiven Baubescheid ausstellt, werden Naturschutzbund und Landesumweltanwaltschaft diesen vor dem Landesverwaltungsgericht (LVwG) bekämpfen. Das mehrmonatige Zeitfenster bis zum LVwG-Urteil will die Plattform für ihr Votum nutzen: "Denn die Parkgaragengesellschaft hat schon 3,5 Millionen Euro für Anwälte und Gutachter investiert, die der Stadt überhaupt nichts bringen", kritisiert Aktivist Roland Huber.

Finanzieren will sich die Plattform, die bereits über einen Zusage von 10.000 Euro von der Bürgerliste verfügt, über Spenden von rund 100 Aktivisten, hieß es.

Bürgermeister sieht ein Bürgerbegehren samt Abstimmung juristisch kritisch

Bgm. Harald Preuner (ÖVP) betont hingegen, dass er den Garagenausbau weiter für sinnvoll halte: "Eine Mehrheit der Bevölkerung sieht das auch so, das zeigt auch die jüngste Umfrage der SPÖ." Zudem würden mit der Erweiterung der Garage auch viele Oberflächen-Parkplätze in den Berg verlagert - um etwa den Hof der Erzabtei St. Peter autofrei zu bekommen. Außerdem seien in den vergangenen 30 Jahren auch Stellplätze im Berg verloren gegangen, "weil die Autos größer und breiter geworden sind," sagt Preuner. Seine Conclusio: "Wenn man eine autofreie Innenstadt haben will, dann brauchen wir den Garagen-Ausbau."

In puncto Bürgerbegehren betont Preuner, dass die Stadt nur 60 Prozent der Parkgaragengesellschaft halte, 40 Prozent der Anteile aber dem Land gehörten und das Einstimmigkeitsprinzip gelte: "Es wird daher juristisch massiv hinterfragt werden, ob das Begehren so zulässig ist." Weiters stellt er die Aktion generell in Frage: "Haben wir keine anderen Sorgen? Denn eine Pandemiebekämpfung schaut anders aus, als auf der Schranne Unterschriften zu sammeln. Aber das muss die Bürgerliste erklären." Sollte es aber zu einem Begehren samt Abstimmung kommen, ist für Preuner - unabhängig vom Ergebnis - vor allem die Wahlbeteiligung entscheidend: "Wenn die Beteiligung bei mindestens 30 Prozent liegt, wäre es für den Gemeinderat nicht so leicht, das wegzuwischen."

Quelle: SN

Aufgerufen am 30.11.2020 um 12:12 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/moenchsberggarage-gegner-wollen-ausbau-mit-buergerbegehren-verhindern-93273730

1100 Stunden Ehrenamt, um Wohnungen zu bekommen

1100 Stunden Ehrenamt, um Wohnungen zu bekommen

Die Mitglieder der Baugruppe "Silberstreif" wollen beim Bauprojekt am Dossenweg unterkommen - und machen nun der Stadt ein Angebot. Vertreter von ÖVP und SPÖ sind aber zurückhaltend.

Er hat die "Anleitung zum perfekten Sehnenriss"

Er hat die "Anleitung zum perfekten Sehnenriss"

Die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung binnen sechs Minuten launig zu präsentieren: Das ist die Herausforderung beim Science Slam im Rahmen der European Researchers Night. Herbert Tempfer (46), …

Kommentare

Schlagzeilen