Politik

Nach Anklage: "Zammhalten und keine Hexenjagd veranstalten"

Vizebürgermeister Harald Preuner ruft bis zum Prozess gegen Heinz Schaden zu Ruhe auf. Im Hintergrund ist das Rennen um den Bürgermeistersessel bereits eröffnet.

Seit 2004 als Vize der „ewige Zweite“: Harry Preuner will bis zum Abschluss des Strafverfahrens Ruhe, und plädiert für einen U-Ausschuss danach.  SN/neumayr/mmv
Seit 2004 als Vize der „ewige Zweite“: Harry Preuner will bis zum Abschluss des Strafverfahrens Ruhe, und plädiert für einen U-Ausschuss danach.

Noch läuft die Einspruchsfrist gegen die Anklage der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft im sogenannten Swap-Deal zwischen Stadt und Land Salzburg. Die Frage ist, wann es zu einem Prozess gegen Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ), den ehemaligen Finanzreferenten des Landes, Othmar Raus, und aktuelle bzw. ehemalige Spitzenbeamten kommt. Es liegt an der zuständigen Richterin, sich in das Aktenkonvolut einzulesen und einen Prozesstermin auszuschreiben. Juristen gehen davon aus, dass es ohne Einspruch gegen die Anklage bereits im Mai oder Juni, spätestens aber im Herbst 2017 zu einem Prozess kommen könnte.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 02:33 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/nach-anklage-zammhalten-und-keine-hexenjagd-veranstalten-383692