Politik

Nach Aus für Windkraft setzen Salzburger Ökostrom-Erzeuger nun auf die Sonne

Nach dem Aus für die Windräder im Lungau gibt es neue Ideen: Zwei Pongauer wollen den Lärmschutz entlang der Tauernautobahn mit Photovoltaik bestücken.

Nachdem die Lungauer Betreiberfirma ihren Antrag auf Flächenumwidmung für den Bau von Windrädern auf dem Fanningberg in Weißpriach zurückgezogen hat, herrscht beim Land Rätselraten, wie man ohne Windräder die Klimaschutziele erreicht.

"Bei der Stromproduktion wird es ohne Wind eng werden. Die Wasserkraft ist ausgeschöpft. Luft nach oben gibt es noch bei der Photovoltaik", sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn (Grüne). Potenzielle Ökostrom-Projektbetreiber, die auf die Sonne setzen, haben sich bereits beim Land gemeldet: Einer von ihnen ist Leo Huttegger.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.10.2018 um 07:26 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/nach-aus-fuer-windkraft-setzen-salzburger-oekostrom-erzeuger-nun-auf-die-sonne-41506612