Politik

Nach der Wahlniederlage formiert sich die ÖVP in Bischofshofen neu

Vizebürgermeister Alois Lugger verzichtet auf sein Mandat. Damit rückt Stadtrat Josef Mairhofer nach vorn. Dieser zollt seinem Parteikollegen für den Schritt "größten Respekt. Er beweist Rückgrat und Verantwortung."

Wechsel in der ÖVP in Bischofshofen: Alois Lugger geht, Josef Mairhofer kommt.  SN/övp
Wechsel in der ÖVP in Bischofshofen: Alois Lugger geht, Josef Mairhofer kommt.

Die ÖVP in Bischofshofen stellt sich neu auf: Vizebürgermeister Alois Lugger (59) verzichtet auf sein Mandat. Statt ihm übernimmt Stadtrat Josef Mairhofer (55) die Agenden des zweiten Vizebürgermeisters. Er ist seit 2009 in der Gemeinde politisch aktiv. Mairhofer ist hauptberuflich Prokurist bei der Raiffeisenbank in Bischofshofen. Darüber hinaus ist er Geschäftsführer der Pongauer Jägerschaft.

"Ich verstehe und respektiere den Schritt von Lugger"

Mairhofer: "Ich verstehe und respektiere den Schritt von Lugger. Ich zolle ihm dafür größten Respekt. Er beweist Rückgrat und Verantwortung." Bei der Wahl am 10. März hatte die Volkspartei eine Niederlage erlitten: Sie fiel von 31,9 auf 26,8 Prozent zurück und verlor ein Mandat. Der Stand in der Gemeindevertretung: 16 SPÖ (plus ein Mandat), sieben ÖVP und zwei FPÖ (wie bisher).

Rechtsanwalt Raimund Unger rückt zum Stadtrat auf

Durch das Aufrücken von Mairhofer zum Vizebürgermeister kommt es auch im Stadtrat zu einem Wechsel: Raimund Unger (39), Rechtsanwalt in Bischofshofen, rückt in das Gremium auf. Der Dritte im ÖVP-Bunde ist Heinrich Reisenberger (62). Er ist selbständig im Verkauf tätig.

An der Ressortverteilung in der Stadtgemeinde ändert sich nichts

Bei der Ressortverteilung ändert sich in der Stadtgemeinde nichts: Mairhofer ist weiter für Wirtschaft, Energie und e5-Angelegenheiten zuständig, Reisenberger für Kultur und Landwirtschaft. Unger übernimmt die Agenden für Verkehr, die bislang Alois Lugger betreut hat.

Werner Schnell rückt vom zweiten zum ersten Vizebürgermeister auf

Der Wahlsieg der SPÖ wirkt sich auch in der Stadtregierung aus: Werner Schnell (60) rückt vom zweiten zum ersten Vizebürgermeister auf. Seine Agenden (Sport und Jugend) bleiben dieselben.

Bürgermeister Obinger setzt weiter auf konstruktive Zusammenarbeit

Bürgermeister Hansjörg Obinger (SPÖ): "Wir haben auf unserer Liste eine Mischung aus arrivierten Mandatarinnen und Mandataren sowie neuen Gesichtern. Am 9. April werden vier neue Mandatarinnen und Mandatare unserer Fraktion angelobt. Jetzt geht es darum, den frischen Wind in die Zukunft mitzunehmen. Es wäre fatal, wenn wir nach der gewonnen Wahl alles beim alten belassen würden." Er, Obinger, stehe weiter für eine konstruktive Zusammenarbeit in der Gemeindevertretung - mit allen Fraktionen.


Aufgerufen am 27.10.2021 um 10:54 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/nach-der-wahlniederlage-formiert-sich-die-oevp-in-bischofshofen-neu-68305786

Wanderin stürzte in Bad Gastein in den Tod

Wanderin stürzte in Bad Gastein in den Tod

Eine Wanderin ist am Sonntagvormittag in Bad Gastein im Pongau tödlich verunglückt. Laut Bergrettung haben Augenzeugen beobachtet, wie die Frau beim Fotografieren einen Schritt zu weit zurück in Richtung …

Lenker mit 106 km/h im Ortsgebiet geblitzt

Lenker mit 106 km/h im Ortsgebiet geblitzt

Bei Radarkontrollen im Pongau wurden am Samstagvormittag mehr als 800 Fahrzeuge gemessen. 67 von ihnen überschritten die erlaubte Geschwindigkeit - die Lenker werden angezeigt. Spitzenreiter im negativen …

Postgebäude in Radstadt steht zum Verkauf

Postgebäude in Radstadt steht zum Verkauf

1,15 Millionen Euro ist der Einstiegspreis für die zentral situierte Liegenschaft der Post. Die Gemeinde hat Interesse, fürchtet jedoch eine Preistreiberei. Die Postfiliale soll auf jeden Fall im Haus bleiben.

Kommentare

Schlagzeilen