Politik

Nach Swap-Urteilen geht auch bei der 380-kV-Leitung die Angst um

Die Verurteilungen im Swap-Prozess spielen jetzt in der Diskussion über die aktuellen Beschlüsse der Gemeinden zur 380-kV-Leitung eine große Rolle.

Symbolbild SN/robert ratzer
Symbolbild

Bürgermeister sagen hinter mehr oder weniger vorgehaltener Hand, sie hätten die Wahl zwischen Pest und Cholera: Wenn sie die beim Land vor Jahren vereinbarten "freiwilligen Ausgleichsleistungen" des Projektbetreibers Austrian Power Grid (APG) annehmen, könnten ihnen ebenso rechtliche Konsequenzen drohen wie wenn sie das Geld ablehnen. Es geht pro Gemeinde um Hunderttausende Euro, zum Teil um mehr als eine Million.

Die Befürchtung war zum Beispiel in Werfen, aber auch in Kuchl, ein Mitgrund dafür, dass die Gemeindevertretung dem Vertrag ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 10:36 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/nach-swap-urteilen-geht-auch-bei-der-380-kv-leitung-die-angst-um-77152342