Politik

Neos zu KPÖ: "Nordkorea ist kein Vorbild für uns"

Die Aussagen des frischgewählten KPÖ-Plus-Gemeinderates wertet der Chef der Stadt-Neos als Provokation.

Lukas Rößlhuber von den Neos und Kay-Michael Dankl (KPÖplus) haben bei der Frage, wie man günstigen Wohnraum schaffen könnte, sehr konträre Zugänge. SN/apa
Lukas Rößlhuber von den Neos und Kay-Michael Dankl (KPÖplus) haben bei der Frage, wie man günstigen Wohnraum schaffen könnte, sehr konträre Zugänge.

Rund um das Wohnbau-Thema hat der neu gewählte KPÖ-Plus-Gemeinderat Kay-Michael Dankl gefordert, im Falle von rein Spekulationszwecken dienenden Wohnungen die Möglichkeit einer Enteignung rechtlich zu prüfen. Dankl sagte weiters, er habe "Verständnis für Menschen, die leere Wohnungen besetzen". Das hat den scheidenden Baustadtrat Lukas Rößlhuber (Neos) auf den Plan gerufen. Seine Kritik: "Wir werden keine Enteignungen prüfen. Das ist keine gute Idee." Wenn Dankl medial über Enteignungen nachdenke, noch bevor er zum ersten Mal an Gemeinderatsgesprächen teilgenommen habe, "dann ist das offensichtlich seine kommunistische Präambel", meint der Chef der Stadt-Neos. Sein Zugang: "Salzburg ist ein Wirtschaftsstandort und muss das auch bleiben. Und wer Hausbesetzer beklatscht, applaudiert dem Gesetzesbruch." Solche unbedachten Worte seien unpassend für einen Gemeinderat, sagt Rößlhuber: "Dankl soll den Gemeinderat nicht mit einer Uni-Diskussion in Pjöngjang verwechseln: Nordkorea ist kein Vorbild für uns."

WAHL-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wahl-Newsletter der "Salzburger Nachrichten" zur Landtagswahl 2023.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.01.2023 um 12:29 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/neos-zu-kpoe-nordkorea-ist-kein-vorbild-fuer-uns-68648716

Kommentare

Schlagzeilen