Politik

Neuer Vorsitzender der Interessenvertretung für Lesben, Schwule und Transgender

Homophobie sei auch heute noch ein Thema, sagt Harald Stadler. Der 55-jährige Betriebsrat ist seit der Gründung der SoHo Salzburg 2011 Mitglied in seiner "Herzensorganisation".

Harald Stadler (55) hat Georg Djundja abgelöst.  SN/Robert Ratzer
Harald Stadler (55) hat Georg Djundja abgelöst.

Georg Djundja soll SPÖ-Bürgermeister Peter Schröder in Oberndorf nachfolgen und konzentriert sich deshalb auf die Gemeinderatswahl im März 2019. Djundja hat daher seinen Vorsitz in der SoHo Salzburg übergeben. Die Organisation für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle in der Sozialdemokratie wurde 2011 in Salzburg als eigenständige Landesgruppe gegründet.

Neuer Vorsitzender ist Harald Stadler. Der 55-Jährige ist kaufmännischer Angestellter und seit 34 Jahren in einem Großhandelsbetrieb beschäftigt. Stadler ist dort auch Betriebsrat. "Ich bin stark gewerkschaftlich und antifaschistisch orientiert. Das ist mir sehr wichtig", sagt der 55-Jährige. Im Landesvorstand der SoHo ist Stadler seit drei Jahren, Mitglied ist er seit Beginn an. "Man könnte sagen, es ist meine Herzensorganisation", erzählt der Stadt Salzburger, der ursprünglich aus Lamprechtshausen stammt. Die SoHo Salzburg ist klein, die Mitgliederzahl bewegt sich im zweistelligen Bereich.

Stadler hat sich zum Ziel gesetzt, den Diskriminierungsschutz auch im privaten Bereich durchzubringen. Und er will der Homophobie entgegentreten. "Es gibt jetzt doch in ganz Europa viele rechtspopulistische Regierungen. Da schwingt oft Homophobie mit", sagt der Salzburger. Homophobie im Alltag kennt der 55-Jährige. "Das geschieht oft versteckt, ist aber auf jeden Fall da. Es gibt da einiges, an dem man arbeiten muss." Dazu gehöre auch, dass die SoHo in ländlichen Bezirken stärker werden solle. Schwulenhass komme eben auch im 21. Jahrhundert noch vor.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.09.2018 um 10:42 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/neuer-vorsitzender-der-interessenvertretung-fuer-lesben-schwule-und-transgender-39925507

NGOs mobilisieren gegen EU-Politik

NGOs mobilisieren gegen EU-Politik

Die neue Grenzschutzpolitik der Europäischen Union hat Folgen, über die von den Staatschefs kaum gesprochen wird. Die Rechnung bezahlen die Ärmsten. "Wir leben in einem Europa, für das man sich schämen muss.…

Karriere

Top Events

Schlagzeilen