Politik

Nicht alle Kinder werden betreut: Landesrätin legt sich mit Bürgermeistern an

Täglich meldeten sich Eltern und Arbeitgeber, dass die zugesagte Kinderbetreuung nicht funktioniere. Tatsächlich herrscht Unklarheit darüber, wer seine Kinder in der Corona-Krise betreuen darf. Mit der Öffnung weiterer Geschäfte wächst der Bedarf. Die Gemeinden fordern klarere Spielregeln.

Landesrätin Andrea Klambauer (Neos) hat derzeit einzigen Zoff mit den Bürgermeistern.  SN/robert ratzer
Landesrätin Andrea Klambauer (Neos) hat derzeit einzigen Zoff mit den Bürgermeistern.

Zwischen Landesrätin Andrea Klambauer (Neos) und einigen Bürgermeistern herrscht dicke Luft. Es geht um die Betreuung der Kinder berufstätiger Eltern in Zeiten von Corona. Klambauer beklagt, dass Eltern immer wieder bei den Ortschefs abblitzten, weil diese auf dem Standpunkt stünden, dass die Kinder zu Hause zu betreuen seien. "Das ist unfassbar, ich streite jeden Fall mit den Bürgermeistern durch, immer mit der Androhung, dass ich ihnen sonst die Basisförderung kürze", sagt Klambauer. "Wir haben immer klar gesagt, dass Eltern, die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 02:20 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/nicht-alle-kinder-werden-betreut-landesraetin-legt-sich-mit-buergermeistern-an-86279296