Politik

Warten, bis der Notarzt kommt 

Gibt es in Salzburg genügend Notärzte? Neos, SPÖ und FPS sagen Nein und fordern LH-Stv. Christian Stöckl (ÖVP) zum Handeln auf.

Warten, bis der Notarzt kommt  SN/robert ratzer
Wie viele Notarztfahrzeuge braucht es für Salzburg?

Die flächendeckende notärztliche Versorgung der Salzburger Bevölkerung sei nicht gewährleistet. Das kritisieren die Neos, die SPÖ und die Freie Partei Salzburg (FPS). Vor allem entlegenere Gebiete im Tennengau oder im Pinzgau seien benachteiligt.

Einer der Kritiker ist Sebastian Huber, Gesundheitssprecher der Neos und Mitglied der Kurie der niedergelassenen Ärzte bei der Ärztekammer. Er hat die notärztliche Versorgung jenseits der Grenze in Tirol mit jener in Salzburg verglichen. "Der Pinzgau und der Tiroler Bezirk Schwaz sind von den Einwohner- und Tourismuszahlen und auch von der Topografie her vergleichbar. Im Bezirk Schwaz gibt es vier Notarztfahrzeuge. Im Pinzgau sind es nur zwei. Die Anfahrtswege zu den Notfällen sind im Pinzgau deshalb viel länger als in Schwaz. Und in Schwaz gibt es mehr als doppelt so viele bodengebundene Notarzteinsätze wie im Pinzgau." Für Huber bedeutet das, dass im Pinzgau nicht immer der Notarzt kommt, wenn einer benötigt würde.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.11.2018 um 11:23 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/notaerzte-ist-salzburg-unterversorgt-845920