Politik

Öffi-Gesellschaft: Was Salzburg plant, ist in Linz, Graz oder Innsbruck längst Realität

Eine eigene Verkehrsgesellschaft - meist unter dem Dach einer Holding - ist in anderen Landeshauptstädten üblich.

Unter welcher Gesellschaft firmieren Obus, Lokalbahn und Pinzgaubahn künftig? Die Politik stellt die Weichen für eine neue Mobilitäts-GmbH von Stadt und Land – ohne Salzburg AG.  SN/robert ratzer
Unter welcher Gesellschaft firmieren Obus, Lokalbahn und Pinzgaubahn künftig? Die Politik stellt die Weichen für eine neue Mobilitäts-GmbH von Stadt und Land – ohne Salzburg AG.

Was Salzburg nun vorhat - nämlich die Gründung einer eigenen Gesellschaft für den öffentlichen Verkehr -, ist in anderen Bundesländern bzw. Landeshauptstädten längst erfolgt. Direkt oder indirekt sind hier stets die Landeshauptstädte oder Länder beteiligt - mit unterschiedlichen Konstruktionen und Anteilen.

Die Innsbrucker Verkehrsbetriebe beispielsweise haben als Eigentümer die Stadt Innsbruck (45 Prozent), das Land Tirol (vier Prozent) und die Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB). Letztere wiederum stehen im Besitz der Stadt Innsbruck und der Tiroler Wasserkraft AG. Und die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:42 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/oeffi-gesellschaft-was-salzburg-plant-ist-in-linz-graz-oder-innsbruck-laengst-realitaet-82948681