Politik

Paracelsusbad: Tiefgarage soll mit Sheraton-Hotel betrieben werden

Am 9. Jänner werden die Bagger zum Abbruch des alten Paracelsusbades auffahren. Mittlerweile liegt eine Baugenehmigung vor.

Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) zeigt sich bezüglich des geplanten Neubaus des Paracelsusbades geradezu euphorisch: "Das Projekt ist gut auf Schienen, seit wenigen Tagen haben wir auch die Baugenehmigung für das Vorhaben, mit dem Nachbarn Hotel Sheraton sind wir im guten Einvernehmen, der Zeit- und Kostenplan hält, im Jänner kann´s losgehen". Lob für das Projekt gab es auch von Vizebürgermeister Harald Preuner (ÖVP), der als ressortzuständiger für die Tourismus Salzburg GmbH (TSG) künftig für den Betrieb des Bades zuständig ist. Preuner: "Es ist uns gelungen, das Vorhaben nach seiner schwierigen Vorgeschichte im politischen Konsens und gemeinsam zu entwickeln."

Auch Stadtrat Johann Padutsch (Bürgerliste), der als Planungsstadtrat für die Entwicklung des Projekts mitverantwortlich war, hob die sehr gute baukünstlerische und funktionale Qualität des Projekts hervor, die dem Standort adäquat sei. Das Bad mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 59,5 Millionen Euro ist das größte Einzel-Bauvorhaben, das die Stadt Salzburg in diesem Jahrzehnt umsetzt. Die Finanzierung erfolgt bekanntlich aus zweckgebundenen Rücklagen.

Das neue Paracelsusbad: Was gebaut wird

Baudirektor Alexander Schrank und der planende Architekt Alfred Berger (Büro Berger/Parkkinen, Wien), skizzierten am Dienstag den aktuellen Projektstand:

Abriss altes Paracelsusbad: Nach dem letzten Betriebstag Ende November wurden bzw. werden die technischen Anlagen (Heizung etc.) umgebaut, um den ungestörten Betrieb des Kurhauses während der Bauphase sicherzustellen. Derzeit werden die restlichen Anlagen des Hallenbads ausgebaut. Für Nostalgiker wird bei einem Flohmarkt Anfang Jänner 2017 Paracelsusbad-Inventar zu Schnäppchenpreisen angeboten, sobald die Abbauarbeiten abgeschlossen sind. Die Kunst am Bau im alten Gebäude wird abgenommen und zwischengelagert.

Baugenehmigung: Am 6. und 7. Dezember fand die Bauverhandlung für das Projekt statt. Da im Vorfeld eine zivilrechtliche Vereinbarung mit dem einzigen Nachbarn Hotel Sheraton geschlossen werden konnte, konnte das Bauverfahren zügig und positiv abgeschlossen werden. Derzeit laufen mit Sheraton noch Verhandlungen über die gemeinsame Nutzung der Tiefgaragen-Zufahrt. Die gewerberechtliche Verhandlung zur Genehmigung der Betriebsanlage Paracelsusbad wird Anfangs 2017 stattfinden.


Vergabeverfahren: Für das Neubauprojekt laufen derzeit (bzw. werden gerade vorbereitet) zahlreiche Vergabeverfahren. Die wichtigsten davon betreffen den Abbruch des Altbaus sowie für den Teil-Generalunternehmer Rohbau, Dach und Fassade sowie die gesamte technische Gebäudeausrüstung. Nach derzeitigem Planungsstand befindet sich das Projekt gut im vorgegeben Termin- und Kostenrahmen.


Nächste Schritte: Die Abbrucharbeiten für das alte Paracelsusbad starten am 9. Jänner 2017. Im März 2017 sollen die Bauarbeiten für den Neubau beginnen. Die Bauzeit ist mit 27 Monaten veranschlagt, Inbetriebnahme sohin im 2. Quartal 2019.

Technische Eckdaten Paracelsusbad "Neu": Das Neubauprojekt weist einen umbauten Raum von 44.107 Kubikmetern auf, die Bruttogrundfläche beträgt oberirdisch 10.941, unterirdisch 3256 Quadratmeter. Die Nutzfläche wird oberirdisch 8423, unterirdisch 2976 und in den Außenanlagen 594 Quadratmeter betragen. Nach Berechnungen der Statiker werden für das Projekt 9750 Kubikmeter Beton verbaut sowie 1350 Tonnen Betonstahl für die Armierung und weitere 485 Tonnen Baustahl eingesetzt.

Archäologie: Erkundungen haben ergeben, dass die Reste der historischen Stadtbefestigung an den Randbereich der Tiefgarage reichen. Vorgeschlagen wird, hier ein unterirdisches "Schaufenster" in die Geschichte der Bastionsbauten einzubauen. Vorgespräche dazu mit dem Bundesdenkmalamt verlaufen positiv.

Öffentlichkeitsarbeit: Das Projekt wird auf Schautafeln sowie mit dem neuen Architekturmodell ab Mitte Februar in der Wolf-Dietrich-Halle des Schlosses Mirabell ausgestellt. Auf der Baustellen-Einfriedung werden zusätzlich Renderings des Projekts präsentiert. Schautafeln und Modell werden ab Frühsommer 2017 in einen Info-Container im Kurgarten an der Baustellen-Einfriedung übersiedeln.

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.09.2018 um 10:54 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/paracelsusbad-tiefgarage-soll-mit-sheraton-hotel-betrieben-werden-612679

Filmsammelaktion in Salzburg bringt 35.000 Aufnahmen

Filmsammelaktion in Salzburg bringt 35.000 Aufnahmen

Rund 5000 Stunden dauert das Filmmaterial insgesamt, das von 1752 Personen zur Digitalisierung bei der Initiative "Salzburg privat" abgegeben wurde. Unter dem Titel "Salzburg privat. Wir suchen Ihre alten …

Eine Familie in drei Epochen

Eine Familie in drei Epochen

Die Sozialpädagogin Veronika Aschenbrenner hat den Roman "Kuckucksglück" geschrieben. Unterdrückung, Emanzipation und Vergangenheitsbewältigung stehen dabei im Mittelpunkt. Das Schreiben war schon als Kind …

Salzburg empfängt Europas Staatschefs

Salzburg empfängt Europas Staatschefs

Es ist ein Treffen der Superlative: Die 28 EU-Staatschef kommen am 19. und 20. September in Salzburg zum EU-Gipfel zusammen. Wie sich Stadt und Land darauf vorbereiten, was der Gipfel für Salzburg und seine …

Schlagzeilen