Politik

Patientenverfügung: Bis zum letzten Atemzug selbst bestimmen

Gesundheitsministerin Hartinger-Klein will die Patientenverfügung erleichtern. In Salzburg stößt das auf große Zustimmung.

Michaela Fischer berät die Mitglieder der Arbeiterkammer in Sachen Patientenverfügung.  SN/neumayr/leo
Michaela Fischer berät die Mitglieder der Arbeiterkammer in Sachen Patientenverfügung.

Was soll medizinisch passieren, wenn das Sterben naht, man aber nicht mehr selbst fähig ist, darüber zu urteilen oder sich zu äußern? Soll eine Magensonde gelegt werden oder nicht? Sollen lebensverlängernde Maßnahmen ergriffen werden oder nicht? Mit Hilfe einer Patientenverfügung können die Österreicher seit dem Jahr 2006 eigenständig festlegen, welche Behandlungen sie in diesem Fall ablehnen, aber nur wenige Bürger machen davon Gebrauch.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 21.05.2018 um 11:21 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/patientenverfuegung-bis-zum-letzten-atemzug-selbst-bestimmen-24016873