Politik

Personal für Kinderbetreuung fehlt: Anbieter zieht in der Stadt Salzburg die Notbremse

Die Koko GmbH will wegen des Personalmangels einen von zehn Standorten in der Stadt schließen. Die Ankündigung befeuert einen rot-pinken Politstreit um die Kinderbetreuung.

Die Geschäftsführer der Koko GmbH, Eva Goetz und Wolfgang Gallei, haben am Donnerstag die betroffenen Eltern informiert. SN/Robert Ratzer
Die Geschäftsführer der Koko GmbH, Eva Goetz und Wolfgang Gallei, haben am Donnerstag die betroffenen Eltern informiert.

Für die Eltern von 20 Kindern, die in der "Rappelkiste" der Koko GmbH in der Bessarabierstraße in Liefering betreut worden sind, gab es am Donnerstag unerfreuliche Nachrichten. Die Geschäftsführer Wolfgang Gallei und Eva Goetz informierten die Betroffenen darüber, dass die Einrichtung Ende Dezember geschlossen wird. Das Personal wird ab Jänner 2023 in die Einrichtung "Forelle" in die Eugen-Müller-Straße verlegt, wo auch die Kinder weiter betreut werden sollen.

Hintergrund ist ein Mangel an Fachkräften. Es sei nicht neu, dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.10.2022 um 10:20 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/personal-fuer-kinderbetreuung-fehlt-anbieter-zieht-in-der-stadt-salzburg-die-notbremse-127398484