Politik

Peter Eder: "Chefs sollen Betriebsräte nicht als Feindbilder sehen"

Der designierte AK- und ÖGB-Chef Peter Eder sieht den 12-Stunden-Tag skeptisch und fürchtet um 13. und 14. Gehalt, sollten die Kammern abgeschafft werden.

Der Bürmooser SPÖ-Bürgermeister und AK-Vizepräsident Peter Eder (48) wird Siegfried Pichler beerben: Am 13. Oktober soll er ihm als ÖGB-Landesvorsitzender nachfolgen, am 22. März 2018 auch als AK-Präsident.

Welche neuen Initiativen sind von Ihnen zu erwarten? Eder: Wir wollen den ÖGB noch breiter aufstellen und unsere Mitgliederzahl von derzeit fast 66.000 weiter heben. Und wir wollen es schaffen, dass Teile der Arbeitgeber unsere 5000 Betriebsräte nicht als Feindbilder sehen, sondern als Partner. Da wird es eine Kampagne geben, damit wir das Image der Betriebsräte bei den Arbeitgebern verbessern. Gute Betriebsräte sind ein wesentlicher Bestandteil für den Erfolg eines Unternehmens. Das sieht man auch im Arbeitsklimaindex, dass die Zufriedenheit von Mitarbeitern in Unternehmen mit Betriebsrat deutlich höher ist.

Warum werden Sie sowohl ÖGB- als auch AK-Chef? Wäre eine Funktionstrennung nicht besser, weil die roten Gewerkschafter zwei Personen in Stellung bringen könnten? Das wäre der falsche Ansatz. Und das Konzept hat sich bewährt. ÖGB als freiwillige Vertretung und AK als Pflichtvertretung der Arbeitnehmer treten oft gemeinsam auf. Schnittstellen zu haben, hätte wenig Sinn, weil in der täglichen Arbeit viel an Informationsfluss nicht stattfinden würde. Gebündelt hat man da mehr Kraft.

Was wollen Sie tun, damit der sprichwörtliche "kleine Mann" und die "kleine Frau" durch Ihre Arbeit bald mehr Geld in der Brieftasche haben? Kollektivvertragsverhandlungen werden meist auf Bundesebene geführt. Aber die AK Salzburg macht viele Preisvergleiche, wo wir Druck machen, die Preise für die Konsumenten zu senken. Aber wir sind auch politische Interessensvertreter: Das haben mit den 882.000 Unterschriften bewiesen, die wir für die Steuerreform gesammelt haben. Ein Thema ist auch der geplante Mindestlohn von 1500 Euro brutto. Fordern tun wir 1700 Euro. Und als Bürgermeister versuche ich, ein neues Wohnbaumodell zu etablieren. Denn wir können es schaffen, die Mieten senken.

Möglich wäre eine Mieten-Senkung über günstige oder kostenlose Baurechtszinse der Gemeinden. In die Richtung geht es. Es gibt aber auch die Land-Invest, die derzeit als Treuhänder auftritt. Auch sie könnte Gründe ankaufen und sie für einen günstigen Baurechtszins, der sich auf die Miete auswirkt, den Bauträgern zur Verfügung stellen.

Was halten Sie eigentlich vom 12-Stunden-Tag? Ich halte ihn für absolut nicht sinnvoll. Denn viele Studien sagen, dass die Menschen am Ende nicht mehr die volle Leistung bringen können, dass die Unfallgefahr steigt und dass er gesundheitsschädlich ist. Denn bei einem Bauhackler in der Künette bei Minus vier Grad wird das nicht funktionieren. Die Menschen im Gesundheits- und Pflegebereich, die schon 12-Stunden-Schichten haben, arbeiten am Limit. Und nur weil ein paar Interesse haben, werden wir das nicht für alle umsetzen können. Denn wir haben sehr viele Burnout-Fälle. Die Forderung nach Überstunden wird immer mehr, gleichzeitig haben wir immer mehr Menschen, die mit ihrem Einkommen nicht auskommen. Da geht es nur um Eigeninteressen. Aber die Verhandlungen auf Bundesebene dazu liegen wegen der Nationalratswahl auf Eis.

Stichwort Nationalratswahl: Sind Sie auch wie Ihr Vorgänger Siegfried Pichler für eine rot-blaue Koalition auf Bundesebene? Die Frage ist, wie können wir die Arbeitnehmerthemen umsetzen, also ein besseres Leben für alle? Mit wem können wir die beste Umverteilung machen? Und wer ist auch gegen eine Nivellierung der Arbeitnehmerrechte nach unten? Ich habe mit der FPÖ schon meine ideologischen Probleme. Aber ich denke pragmatisch. Wenn das Regierungsprogramm passt, habe ich auch kein Problem mit rot-blau. Aber dazu braucht es klare Aussagen der FPÖ, etwa ein Bekenntnis zur EU.

Und wenn die FPÖ vor der SPÖ zu liegen kommt? Sollte die SPÖ dann notfalls Strache zum Kanzler machen? Das kann ich mir nicht vorstellen. Denn das würde eine Isolation in Europa bedeuten, die auch den Arbeitnehmern schaden würde. Es sind aber noch nicht alle Walhlprogramme da. Ich hoffe, dass die Arbeitnehmer nachzudenken beginnen. Denn wenn hier teilweise die Abschaffung des Kammersystems gefordert wird, dann gibt es künftig keine Kollektivverträge mehr und daher auch kein Weihnachts- und kein Urlaubsgeld. Darauf sollten die Leute sich vor der Wahl besinnen.

Die Kammer-Abschaffung fordern die NEOS . . . ... aber auch die FPÖ! Und wenn es die Arbeiterkammer nicht mehr gibt, wer soll dann Kollektivverträge aushandeln?

Sie wollen Ihr Bürgermeisteramt in Bürmoos im März 2018 an ihren Vize Fritz Kralik abgeben, der um die 60 ist. Ist das eine zukunftsträchtige Ansage? Wir haben das noch nicht diskutiert. Das Wichtigste ist nicht das Alter in der Politik, sondern die Erfahrung und der soziale Gedanke.

Wäre SPÖ-Nationalrätin Cornelia Ecker (41) als Frau nicht die stärkere Ansage? Sie hat sich entschlossen, wieder für den Nationalrat zu kandidieren. Und als Bürgermeister/in braucht man die ganze Kraft für den Ort.




Aufgerufen am 19.10.2018 um 02:19 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/peter-eder-chefs-sollen-betriebsraete-nicht-als-feindbilder-sehen-17353516

Der Jazz klingt durch die Straßen

Der Jazz klingt durch die Straßen

Laue Temperaturen und das Festival Jazz & The City laden in der Altstadt zum Flanieren ein. Von Lokal zu Lokal, von Konzert zu Konzert. Der Andrang ist groß, sehr groß. Die Warteschlange vor dem Afro Café …

Schlagzeilen