Politik

Pflasterung der Bergstraße: ÖVP lässt Berthold abblitzen

Erneut bremst die ÖVP im Bauausschuss des Salzburger Gemeinderats ein Ansinnen der grünen Baustadträtin.

Stadträtin Martina Berthold (Bürgerliste) wünscht sich für die Bergstraße in der Rechten Salzburger Altstadt auch außerhalb der Fußgängerzone ein Granitpflaster.  SN/haimerl
Stadträtin Martina Berthold (Bürgerliste) wünscht sich für die Bergstraße in der Rechten Salzburger Altstadt auch außerhalb der Fußgängerzone ein Granitpflaster.

In der Sitzung des Bauausschusses sollte am Donnerstag der Gesamtkostenrahmen für die Pflasterung der Bergstraße beschlossen werden. Die Straße soll nach der Linzer Gasse und den Nebenstraßen als letzter Abschnitt in der Rechten Altstadt 2023 einen neuen Belag erhalten. Berthold will auch den unteren Abschnitt der Bergstraße außerhalb der Fußgängerzone und der Polleranlage mit Granitplatten pflastern lassen. Um auch diesen Abschnitt niveaugleich zu gestalten, sollten auf ihren Vorstoß hin auch dort die Gehsteige verschwinden. Auf diesem Teilstück der Bergstraße befinden sich derzeit die Ladezone und Bewohnerparkplätze.

Das Straßen- und Brückenamt hatte stattdessen vorgeschlagen, nur den Bereich in der Fußgängerzone zu pflastern und die bestehende Fahrbahn zwischen der Dreifaltigkeitsgasse und der Priesterhausgasse vollflächig zu asphaltieren und die Gehsteige mit Gussasphalt zu sanieren.

Zu einem Beschluss kam es am Donnerstag nicht. Nach fast eineinhalb Stunden Diskussion ging die ÖVP mit dem Amtsbericht auf Klub. Er soll in vierzehn Tagen wieder auf die Tagesordnung des Bauausschusses kommen.

Die SPÖ hatte als Kompromiss vorgeschlagen, den Abschnitt niveaugleich zu gestalten und hellen Asphalt zu verwenden. Durch die Vertagung sei eine Entscheidung in der nächsten Gemeinderatssitzung am 18. Mai nicht mehr möglich, kritisiert Berthold. Damit läuft ihr die Zeit davon. Um in die Detailplanung zu gehen und zu gewährleisten, dass die Arbeiten rechtzeitig beginnen können, braucht es einen raschen Beschluss. Die nächste Sitzung des Gemeinderats steht aber erst am 6. Juli an.

Die FPÖ kritisiert die Verzögerung durch die ÖVP. "Es wurde dem Ausschuss eine genaue Kostenrechnung für die Oberflächengestaltung der Bergstraße zugesagt. Auf dieser Grundlage hätte dann der Stadtsenat eine Entscheidung treffen können. Allein die ÖVP trägt mit ihrer Vorgehensweise Schuld an der Verzögerung", sagt Gemeinderätin Renate Pleininger. "Ich hoffe, die Bürgermeisterpartei ändert rasch ihr Verhalten und tritt unverzüglich in Verhandlungen mit den anderen Fraktionen im Gemeinderat, damit in dieser Angelegenheit eine Lösung für die Anrainer und Gewerbetreibenden gefunden werden kann."

Aufgerufen am 20.05.2022 um 12:29 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/pflasterung-der-bergstrasse-oevp-laesst-berthold-abblitzen-120910498

Salzburgs Wohnbauziele heuer "außer Reichweite"

Salzburgs Wohnbauziele heuer "außer Reichweite"

Der Obmann der gemeinnützigen Bauträger sieht wegen der Preisexzesse schwarz - es sei denn, das Land würde bei der Förderung eingreifen. Die Landesrätin will die Wohnbauförderung nicht erhöhen. Sie werde die …

Salzburger Schüler zeigen ihr kreatives Potenzial

Salzburger Schüler zeigen ihr kreatives Potenzial

Chorgesang, Bildende Kunst, Musik, Tanz und Videokunst: Mit kultureller Vielfalt im Gepäck unternehmen rund 90 Schüler des BORG Gastein eine Reise nach Salzburg. Anlass des Schulausflugs ist der KuBi-Tag. …

Kommentare

Schlagzeilen