Politik

Pflegediplom statt Abschiebung: Russin schloss Ausbildung in Salzburg ab

Drei ihrer Schulkollegen aus Afghanistan dürfen trotz abgeschlossener Pflegeausbildung aber vorerst noch nicht in Österreich arbeiten.

Ekaterina Egorova: „Ich kann es kaum glauben, dass es doch noch gut ausgegangen ist.“ SN/ANTON PRLIC
Ekaterina Egorova: „Ich kann es kaum glauben, dass es doch noch gut ausgegangen ist.“

Im November 2018 blickte Ekaterina Egorova einer ungewissen Zukunft entgegen. Die Russin war mitten in ihrer Ausbildung zur Pflegefachassistenz in Salzburg. Die öffentliche Hand investierte in ihre Ausbildung: Sie bekam Taschengeld, ein günstiges Zimmer und sie musste für den Lehrgang nicht zahlen.

Trotzdem hätte sie nach damaligem Stand zum Abschluss ihrer Ausbildung Österreich verlassen müssen. Der neue Beruf der Pflegefachassistenz stand nicht auf der Liste der Mangelberufe, deshalb stand ihr auch die Rot-Weiß-Rot-Card nicht zu, die sie als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 03:35 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/pflegediplom-statt-abschiebung-russin-schloss-ausbildung-in-salzburg-ab-84278008