Politik

Pflegeproteste: Fackelmärsche in Zell am See und in der Stadt Salzburg

Diese Woche startet die Gewerkschaft Aktionen im ganzen Bundesland, um ihrer Forderung nach einer 35-Stunden-Woche für Angestellte der Sozialwirtschaft Nachdruck zu verleihen. Bereits am Montagmorgen wurde gestreikt.

Die Gewerkschaft rüstet sich für weitere Protestveranstaltungen. SN/robert ratzer
Die Gewerkschaft rüstet sich für weitere Protestveranstaltungen.

Am Montagmorgen startete die erste Protestaktion der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA-djp): Die Caritas in Saalfelden hielt von 7.45 bis 9 Uhr einen Warnstreik ab. Die Aktion war der Auftakt zu einer Woche voller Streik- und Protestaktionen. Die Gewerkschaft reagiert damit auf das Scheitern der sechsten Verhandlungsrunde für einen neuen Kollektivvertrag für Angestellte der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ). Die Arbeitnehmervertreter fordern in diesem Jahr keine Gehaltserhöhung, sondern eine 35-Stunden-Woche für alle Angestellten in dem Bereich. Profitieren würden davon Pflegekräfte im mobilen Bereich oder in Seniorenwohnhäusern, Sozialarbeiter oder Angestellte in der Kinderbetreuung.

Protestveranstaltungen im ganzen Bundesland

Weitere Streiks soll es ab Mittwoch geben. Da sollen Mitarbeiter bei Pro Juventute ihre Arbeit niederlegen, am Donnerstag soll es wieder Streiks bei der Lebenshilfe geben. Auch Protestveranstaltungen im öffentlichen Raum sind wieder geplant. Am Mittwoch sollen Streikversammlungen in der Stadt Salzburg und in Radstadt stattfinden. Für Freitag seien "Fackelzüge der Solidarität" in der Stadt Salzburg und in Zell am See organisiert, sagt Gerald Forcher, Geschäftsführer der GPA-djp Salzburg. "Wir fürchten uns vor niemandem und werden uns auch von niemandem beeinflussen lassen. Einige wollen uns ja für dumm verkaufen und gaukeln uns vor, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen unsere Forderungen sind. Hinter vorgehaltener Hand wird uns dann genau von diesen das Gegenteil versichert." Am Freitag hatte sich der Betriebsrat des Salzburger Hilfswerks gegen Proteste und Streiks ausgesprochen. Die siebte Verhandlungsrunde für den neuen Kollektivvertrag findet am Montag, 2. März, statt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 01.10.2020 um 03:25 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/pflegeproteste-fackelmaersche-in-zell-am-see-und-in-der-stadt-salzburg-83916601

31-Jähriger an Covid-19 verstorben

31-Jähriger an Covid-19 verstorben

Ein schwerer Verlauf der Erkrankung mit dem Coronavirus führte bei dem Mann aus der Stadt Salzburg zu einem Multiorganversagen. Der Mann war ein Risikopatient.

Kommentare

Schlagzeilen