Politik

Priestermangel in Salzburg: Der Kirche gehen die Pfarrer aus

Mit September stehen in vielen Salzburger Pfarren Personalwechsel an. Der Nachwuchsmangel ist eklatant. Immer öfter helfen Geistliche aus dem Ausland in den verwaisten Pfarren aus.

In immer mehr Salzburger Pfarren gibt es keinen eigenen Pfarrer mehr. SN/robert ratzer
In immer mehr Salzburger Pfarren gibt es keinen eigenen Pfarrer mehr.

Der Aufschrei in Koppl ließ nicht lang auf sich warten. Kürzlich wurde bekannt, dass Pfarrprovisor Rudolf Weberndorfer mit September Koppl nach 23 Jahren verlassen wird. Er betreut auch Guggenthal und Plainfeld. Mit Herbst wechselt er in den Pfarrverband Maishofen, Saalbach, Viehhofen. Die Koppler lassen ihren Pfarrer ungern ziehen. "Er ist eine Persönlichkeit, die in der Bevölkerung höchste Wertschätzung genießt", meint Josef Deisl von der gleichnamigen Gärtnerei. Weberndorfer sagt: "In meinem Bereich muss man mit Wechseln rechnen."

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 23.07.2018 um 01:54 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/priestermangel-in-salzburg-der-kirche-gehen-die-pfarrer-aus-29356285