Politik

Regierung saniert die Salzburger Wohnbauförderung

Insgesamt kostet die Sanierung des Fördersystems, das erst seit gut 15 Monaten gilt, 27 Millionen Euro.

Regierung saniert die Salzburger Wohnbauförderung SN/robert ratzer
Die Regierung muss 27 Millionen Euro locker machen, um die Wohnbauförderung zu reparieren. Im Bild stehend: Hans Mayr, der zuletzt unter Druck geratene Wohnbaulandesrat.

Die letzten Punkte wurden am Dienstagnachmittag fixiert: Die Salzburger Landesregierung hat die Wohnbauförderung reformiert. Dieser war ja nach nur 15 Monaten Geltungsdauer das Geld ausgegangen. Die Förderansuchen für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen überstiegen die vorgesehenen Einheiten bei weitem. Das hatte vor allem Wohnbaulandesrat Hans Mayr (SBG) politisch unter enormen Druck gebracht.

Land braucht 27 Millionen Euro

600 Förderansuchen im Eigentumsbereich sind derzeit offen. Um diese abzubauen und allen, die ein Anrecht auf Förderung haben, diese zukommen zu lassen, muss das Land 27 Millionen Euro locker machen. Das Geld kommt einerseits aus Umschichtungen innerhalb des Wohnbaubudgets. Sieben Millionen jährlich werden andererseits eingespart, weil die Grundförderung gesenkt wird. Leichte Verbesserungen gibt es dagegen für ökologisches Bauen.

Noch heuer sollen die offenen 600 Förderansuchen abgebaut werden. Ab kommendem Jahr gelten dann wieder: 200 Einfamilienhäuser und 400 Eigentumswohnungen werden gefördert. Sind die Förderungen ausgeschöpft, dann müssen Antragsteller auf das nächste Jahr warten.

Quelle: SN

Aufgerufen am 14.11.2018 um 04:37 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/regierung-saniert-die-salzburger-wohnbaufoerderung-1220695

Schlagzeilen