Politik

Rote Zahlen bringen Lebenshilfe in Bedrängnis

Weil das Sozialressort des Landes seit mehr als zehn Jahren weniger für Leistungen bezahlt, als diese tatsächlich kosten, sind nahezu alle Reserven aufgebraucht.

700 Menschen werden an 80 Standorten der Lebenshilfe betreut. SN/lebenshilfe
700 Menschen werden an 80 Standorten der Lebenshilfe betreut.

Soziallandesrat Heinrich Schellhorn und Lebenshilfe-Geschäftsführer Guido Güntert trennen Welten. Güntert sieht das Unternehmen Lebenshilfe, mit 700 Mitarbeitern und 800 Klienten an 80 Standorten der größte Anbieter im Bereich Behindertenbetreuung, am finanziellen Abgrund. Schuld daran sei das Land, das für die Leistungen der Lebenshilfe nicht kostendeckend bezahlt. Schellhorn kontert: "Der Lebenshilfe geht es gut."

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 24.06.2018 um 01:00 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/rote-zahlen-bringen-lebenshilfe-in-bedraengnis-25065304