Politik

Sämtliche Bewerber für Salzburger Frauenhäuser kommen aus Österreich

Die erste Phase der zweistufigen EU-weiten Ausschreibung ist zu Ende. Sämtliche Bieter kommen aus Österreich. Das zeige, "dass unsere Ausschreibung keine Billigstbieter aus dem Ausland anzog, sondern erfahrene, regionale Einrichtungen", betont Neos-Landesrätin Andrea Klambauer.

Landesrätin Andrea Klambauer lässt die Salzburger Frauenhäuser neu ausschreiben. SN/lmz/franz neumayr
Landesrätin Andrea Klambauer lässt die Salzburger Frauenhäuser neu ausschreiben.

Fünf bis zehn Bieter - die genaue Anzahl will Klambauer nicht nennen - werden nun eingeladen, bis Mitte September ein Gewaltschutz-Konzept zu erstellen und als Angebot einzureichen. Danach werden die Konzepte von einer Expertenkommission bewertet. In der Kommission sitzen Vertreterinnen und Vertreter eines Frauenhauses, dem Gewaltschutzzentrum, dem Sozialbereich, der Polizei, dem Vergaberecht sowie dem Frauenreferat. Bis Jahresende soll feststehen, in welcher Form Frauenhäuser in Salzburg ab Mitte 2021 neu aufgestellt werden sollen.

Die genaue Zahl der Bieter zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 11:45 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/saemtliche-bewerber-fuer-salzburger-frauenhaeuser-kommen-aus-oesterreich-89344090