Politik

SALK-Chef: Keine Extras für reichen Patienten in Salzburg

Der Emir von Kuwait bleibt offenbar noch mindestens eine Woche in den SALK: Sind solche VIP-Gäste gut für ein öffentliches Spital? Wurden Salzburger Patienten verlegt? Die Klinik bezog jetzt Stellung.

Der 89-jährige Emir von Kuwait (Mitte) stieg am Dienstag in Salzburg aus seinem Flugzeug. SN/salzburg airport
Der 89-jährige Emir von Kuwait (Mitte) stieg am Dienstag in Salzburg aus seinem Flugzeug.

Nur schwarze Autos mit der Kennung "WD" - Diplomaten-Fahrzeuge aus Wien - und ein Anzugträger mit einer Anstecknadel mit den gekreuzten Flaggen Österreichs und Kuwaits am Revers deuteten am Donnerstagvormittag vor der Chirurgie West auf den prominenten Patienten im Landeskrankenhaus hin. Seit Dienstag weilt der Emir des Golfstaats, Sabah Al-Ahmad Al-Jaber Al-Saba, für Behandlungen in der Stadt.

Ein Geschäftstreibender sprach angesichts des hohen Besuchs von einem "Aushängeschild für die Klinik", der noch dazu sehr viel Geld dalasse. Untergebracht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 05:36 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salk-chef-keine-extras-fuer-reichen-patienten-in-salzburg-68308735