Politik

Salzburg: Mit übrigen Impfdosen sollen auch Angehörige geimpft werden

Damit soll in Salzburger Seniorenheimen sichergestellt werden, dass der gesamte gelieferte Impfstoff auch verimpft wird. Auch niedergelassene Ärzte sind schon geimpft.

Symbolbild. SN/Franz Neumayr Land Sazburg
Symbolbild.

Nach mehreren Vorfällen in Österreich, wonach bei Impfungen in Seniorenwohnheimen auch Politiker oder Angehörige geimpft wurden, stellte das Sozialministerium klar, dass die Gesundheitseinrichtungen und die Impfkoordinatoren der Bundesländer für ein geordnetes Vorgehen bei den Impfungen Sorge zu tragen hätten.

In Salzburg habe es bisher keine nennenswerten Unregelmäßigkeiten gegeben, heißt es aus dem Büro von LH-Stv. Christian Stöckl (ÖVP). Die Seniorenwohnhäuser seien angehalten, jeden Tropfen der gelieferten Impfstoffe zu nutzen. Deshalb gebe es die Anweisung, bei überzähligen Impfdosen auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 05:17 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburg-mit-uebrigen-impfdosen-sollen-auch-angehoerige-geimpft-werden-98594569