Politik

Salzburg: Tourismusland soll neue Stromleitung verhindern

In die Diskussion um die 380-kV-Freileitung schaltet sich der Welterbe- und Tourismus-Spezialist Kurt Luger ein.

Symbolbild SN/einböck
Symbolbild

Der Salzburger Kommunikationsprofessor warnt: In Nachbarschaft zur Großglockner-Hochalpenstraße, die demnächst Welterbe werden möchte, werde diese "Stromautobahn" die Landschaft bei Bruck und Fusch zerschneiden.

"Ästhetisch, ökologisch und auch technisch völlig daneben, weil überholt, steht sie in krassem Kontrast zum Wirtschaftsprogramm der Landesregierung."

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 13.12.2017 um 08:21 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburg-tourismusland-soll-neue-stromleitung-verhindern-565687