Politik

Salzburger Gaisberg: Wirte bleiben auf dem Trockenen

Die Stadt Salzburg baut nun doch keine Trinkwasserleitung auf den Gaisberg. Die Gastronomen sind enttäuscht.

Trinkwasser kommt im Wirtshaus auf der Gaisbergspitze nicht aus der Wasserleitung sondern per Lkw. Im Bild Karin und Niki Kohlmayr bei der Zisterne hinter dem Gasthaus.  SN/robert ratzer
Trinkwasser kommt im Wirtshaus auf der Gaisbergspitze nicht aus der Wasserleitung sondern per Lkw. Im Bild Karin und Niki Kohlmayr bei der Zisterne hinter dem Gasthaus.

Das Verhältnis zwischen der Stadt Salzburg und der Gemeinde Elsbethen ist seit Jahren angespannt. Dennoch hatten sich Salzburgs Ex-Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) und Elsbethens Ortschef Franz Tiefenbacher (ÖVP) im Herbst 2016 zur Zusammenarbeit durchgerungen und vereinbart, gemeinsam eine Trinkwasserleitung bis zur Gaisbergspitze zu bauen. Der Salzburger Gemeinderat segnete die Kooperation ab.

Jetzt macht die Stadt einen Rückzieher und steigt aus. Es seien vergabe- und beihilfenrechtliche Bedenken aufgetaucht, sagt Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) und führt ein von der Stadt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2022 um 06:09 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburger-gaisberg-wirte-bleiben-auf-dem-trockenen-78754930