Politik

Salzburger Gebietskrankenkasse: Bei Medikamenten steigen die Kosten stark

Neue Krebstherapien sind ein Grund, warum die Gebietskrankenkasse mehr Geld für Arzneimittel ausgeben muss und der Überschuss schrumpft.

Die Salzburger Gebietskrankenkasse legt vorläufige Bilanzzahlen für 2017 vor.  SN/robert ratzer
Die Salzburger Gebietskrankenkasse legt vorläufige Bilanzzahlen für 2017 vor.

2016 erwirtschaftete die Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK) einen Überschuss von 15,5 Mill. Euro. Für das Vorjahr dürften es nur noch 1,3 Mill. Euro gewesen sein. Ein Hintergrund ist, dass die Medikamentenausgaben erneut stark gestiegen sind - um 7,5 Prozent auf 164 Mill. Euro. Manfred Moosleitner, stellvertretender SGKK-Direktor: "Speziell im Bereich Krebstherapie sind da jetzt auch bessere Präparate am Markt."

Die SGKK hat im Vorjahr rund 835 Millionen Euro für ihre Versicherten ausgegeben. Bewältigen konnte die Kasse die Ausgabensteigerung nur dank der besseren Wirtschaftslage in Salzburg und der dadurch steigenden Beiträge, heißt es. Denn die Beitragseinnahmen der Erwerbstätigen - rund 350.000 Salzburger sind GKK-Versicherte, weitere 110.000 sind mitversicherte Angehörige - stiegen 2017 um vier Prozent.

Die Kasse ist auch mit seltenen und schweren Fällen konfrontiert. Die Behandlung für den "teuersten Patienten", der an Mukopolysaccharidose leidet, kostete 2016 695.000 Euro. Im Schnitt wendet die SGKK quer über alle Leistungen pro Jahr und Versichertem ca. 1800 Euro auf.

SGKK-Obmann Andreas Huss, der auch Obmann des österreichweiten GKK-Ausgleichsfonds ist, meldet erste Erfolge bei der Harmonisierung der Leistungen der neun Gebietskrankenkassen:

Denn die Leistungen für Blutzuckermessgeräte, Blutzuckerstreifen, PSA-Test (Prostata), Transportkosten, Rollstühle, Inkontinenz-Produkte, Zahnspangen, Kontaktlinsen, kieferorthopädische Behandlungen, unentbehrlichen Zahnersatz, Krankengeld und Familienzuschläge sowie für die Zeckenschutzimpfung seien bereits österreichweit bei allen neun GKK einheitlich. Und bei den Themen Psychotherapie, Physiotherapie, Hörgeräte sowie Schuheinlagen sei "die Harmonisierung in Arbeit".

Aufgerufen am 21.08.2018 um 06:14 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburger-gebietskrankenkasse-bei-medikamenten-steigen-die-kosten-stark-24185743

Wie sicher ist Salzburg?

Wie sicher ist Salzburg?

Mehrere gewalttätige Konflikte in der Salzburger Drogenszene erhitzen die Stimmung in der Stadt Salzburg. Welche Auswirkungen haben solche Auseinandersetzungen auf das Sicherheitsgefühl der Bewohner? Die …

Werdende Mutter raste im Railjet zur Entbindung

Werdende Mutter raste im Railjet zur Entbindung

Bei einer Passagierin des ÖBB-Railjet Nummer 60 setzten am Dienstagnachmittag plötzlich die Wehen ein. Der Lokführer raste schneller als der Storch zum Salzburger Hauptbahnhof. Dort wartete bereits die …

Mindestsicherungsbezieher machen Kleinmöbel neu

Mindestsicherungsbezieher machen Kleinmöbel neu

Hier werden alte Lieblingsmöbel wachgeküsst: Bei der "Lebensarbeit" erneuern 14 Mindestsiche- rungsbezieher kostengünstig Kleinmöbel. Dieses Sozialprojekt hat Bodenhaftung. Was vor 13 Jahren mit EU-…

Kommentare

Schlagzeilen