Politik

Salzburger Kinderarzt suchte jahrelang vergeblich einen Nachfolger

Eine freie Kassenstelle in der Stadt Salzburg sei alarmierend, sagt jener Kinderarzt, der kürzlich seinen Vertrag mit der ÖGK zurückgelegt hat.

Der niedergelassene Bereich ist für viele Mediziner weniger attraktiv als das Krankenhaus. SN/APA (dpa)/Rolf Vennenbernd
Der niedergelassene Bereich ist für viele Mediziner weniger attraktiv als das Krankenhaus.

"Ich war immer aus Überzeugung Kassen-Kinderarzt", sagt Rudolf Puttinger, "weil ich das Prinzip wichtig finde: Familien sollen, wenn ein Kind krank ist, nicht überlegen müssen, ob sie sich einen Arzt leisten können oder ob sie selbst eine Behandlung probieren."

Im Juli legte Puttinger seinen Kassenvertrag zurück. Altersbedingt, wie er sagt. "Mit meinem 70. Geburtstag wäre der Vertrag ausgelaufen, eine Verlängerung hat die ÖGK abgelehnt." Er habe letztlich das Ende seiner Kassentätigkeit nur um einige Monate vorverlegt.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 09:16 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburger-kinderarzt-suchte-jahrelang-vergeblich-einen-nachfolger-107841634