Politik

Salzburgs Biobauern fühlen sich "totgeschwiegen"

Salzburg ist Spitzenreiter im Biolandbau. Doch für die Politik sei das nur in Sonntagsreden ein Thema, kritisieren Biobauern.

In der Salzburger Bioszene gärt es schon länger: Der Biolandbau werde von der Politik bei Werbe- und Marketingaktionen weitgehend ignoriert, so der Vorwurf.

Was Biobauern bisher nur hinter vorgehaltener Hand kritisierten, sprechen die Spitzen des Verbands Bio Austria jetzt offen aus: Bei regionalen Marketingaktivitäten sei praktisch nie vom Biolandbau die Rede, kritisiert Landesobmann Sebastian Herzog. "Bio wird ständig unter den regionalen Teppich gekehrt." Die Agrarpolitik sollte die erfolgreiche Entwicklung des Biolandbaus endlich "anerkennen".

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 07:22 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburgs-biobauern-fuehlen-sich-totgeschwiegen-71039587