Salzburgs fataler Irrtum

Der fester Glaube, eine besonders krisenfeste Wirtschaftsstruktur zu haben, ist erschüttert. Salzburg ist plötzlich besonders hart getroffen. Das muss Konsequenzen haben - ein Entwurf für ein neues Salzburg.

Autorenbild
Voll erwischt . . . www.sn.at/wizany SN/wizany
Voll erwischt . . . www.sn.at/wizany

Mittlerweile ist es ja amtlich und mit Zahlen belegt: Salzburg hat das heimtückische Virus so hart wie kaum eine andere Region in Österreich getroffen. Gottlob nicht in der Gesundheitsversorgung, dafür umso härter in wirtschaftlicher Hinsicht - Tourismus und Gastronomie, ein Lebensnerv in Teilen des Landes, geschlossen. Die Kultur, ein Aushängeschild für (lokale) Gemeinschaft und Feinsinn, über Monate ausradiert. Handel und Landwirtschaft schwer getroffen. Und dann die zahllosen Kleinbetriebe, die sich in Notlagen viel schwerer tun als die Großen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 01:21 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburgs-fataler-irrtum-86357101