Politik

Salzburgs Stadt-ÖVP setzt Unterkofler auf Platz zwei, Wörndl tritt nicht mehr an

Gemeinderatswahl 2019: Ex-Neos-Baustadträtin gilt als erste Anwärterin für möglichen zweiten Sitz in der Stadtregierung. Marlene Wörndl kandidiert aus familiären Gründen nicht mehr.

Die Stadt-ÖVP hat am Montagabend die personellen Weichen für die Gemeinderatswahl am 10. März gestellt. Das Präsidium hat die Liste einstimmig abgesegnet. Hinter Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) kandidiert wie erwartet Barbara Unterkofler auf Platz zwei. Die Ex-Neos-Baustadträtin gilt auch als erste Anwärterin für die Stadtregierung, sollte die ÖVP bei der Wahl einen Stadtratsposten dazugewinnen.

Auf Klubobmann Christoph Fuchs folgt Karoline Tanzer, Obfrau der ÖVP Frauen. Auf dem Platz wurde eigentlich Marlene Wörndl erwartet. "Sie hat für sich schon länger beschlossen, dass sie etwas anderes machen will", sagt Preuner unter Verweis auf familiäre Gründe.

Hinter Tanzer folgen Bauernbundchef Franz Wolf und Susanne Dittrich-Allerstorfer. Letztere hätte ursprünglich deutlich weiter hinten antreten sollen, wurde aber vorgereiht. "Das war für den ÖAAB wichtig", meint Preuner, nachdem Wörndl auf ihren Antritt verzichtet hatte. Auf Platz sieben findet sich Sternbräu-Chef und Wirtschaftsbund-Obmann Harald Kratzer. Auf Platz acht wurde Monika Eibl gesetzt, vor Jurica Mustac und Julia Soldo.

Bei der vergangenen Wahl im März 2014 hat die ÖVP 19,4 Prozent der Stimmen und acht der 40 Mandate erreicht.

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.11.2018 um 05:29 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburgs-stadt-oevp-setzt-unterkofler-auf-platz-zwei-woerndl-tritt-nicht-mehr-an-51109351

Kulturelles spielerisch entdecken

Kulturelles spielerisch entdecken

Zum Thema "Tourismus und Kulturerbe" wurde ein eigenes Spiel gestaltet. Rund um das Schloss Klessheim wird heute, Dienstag, fleißig gerubbelt. Schüler der Tourismusschule Klessheim begeben sich zusammen mit …

Kommentare

Schlagzeilen