Politik

Scheinrechnungen im Magistrat der Stadt Salzburg aufgeflogen

Konkret soll ein Beamter der Bauabteilung Firmen um Scheinrechnungen gebeten haben. In Summe geht es um rund 150.000 Euro. Eine persönliche Bereicherung liegt aber nicht vor, vielmehr wollte der Beamte das Geld für die Aufträge ins nächste Jahr "hinüberretten".

Der Fall flog durch das interne Kontrollsystem auf.  SN/robert ratzer
Der Fall flog durch das interne Kontrollsystem auf.

Im Magistrat der Stadt Salzburg ist nun ein Fall aufgetaucht, wonach ein Sachbearbeiter der Bauabteilung Scheinrechnungen von rund 150.000 Euro gestellt hat - bzw. von Baufirmen hat stellen lassen.

Baustadträtin Martina Berthold (Bürgerliste) bestätigt den Fall. Sie sei am 21. Dezember vom Baudirektor in einem Jour fixe informiert worden. Konkret sei im internen Kontrollsystem aufgefallen, dass es sich um mehrere Scheinrechnungen zu verschiedensten Sanierungen und Reparaturen handelt. "Es ist hier nicht um persönliche Bereicherung gegangen. Der Beamte hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2022 um 12:07 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/scheinrechnungen-im-magistrat-der-stadt-salzburg-aufgeflogen-115430788