Politik

Sperre des Salzburger Hauptbahnhofs steht im Raum

Im Laufe des Dienstagnachmittags haben private Flüchtlingstransfers die Sicherheitslage am Salzburger Bahnhof gefährdet.

>>> Zum aktuellen Liveticker <<<

  • Am Salzburger Hauptbahnhof befanden sich am Abend rund 1000 Flüchtlinge. Hunderte ließen sich in Pkws und Kleinbussen vorwiegend von Ostösterreich zum Bahnhof fahren und drängten auf die Bahnsteige. Sollte diese Situation anhalten, könnte in letzter Konsequenz eine Sperre des Hauptbahnhofes verfügt werden, warnten die Einsatzkräfte.
  • Derzeit wird ein "gleichmäßiger Abbau von Flüchtlingsströmen von allen Bundesländern nach Deutschland" angestrebt, heißt es in einer Aussendung des Landes Salzburg. Sprich: Die Menschen werden wenn möglich weiter nach Deutschland geschickt. Flüchtlinge wurden am Dienstag in Züge gesetzt, die noch Plätze frei hatten. Zahlreiche Flüchtlinge brachen auch auf, um die letzten Kilometer bis zur deutschen Grenze zu Fuß zurückzulegen.
  • Es wird damit gerechnet, dass wieder mehr Flüchtlinge in Salzburg ankommen werden, deshalb wird ab morgen wohl auch die Notunterkunft in Salzburg-Kasern aktiviert. Land und Stadt suchen weitere solcher Unterkünfte, um den Salzburger Hauptbahnhof zu entlasten.
  • Der Zugverkehr Richtung Deutschland begann am Dienstag erneut sehr stockend. Der normalerweise grenzüberschreitende Nahverkehr endete auch am Dienstag wieder vor der Grenze. Die ÖBB raten Reisenden bis auf Weiteres von Fahrten nach Deutschland ab. Denn durch die Grenzkontrollen der deutschen Behörden kommt es zu Verspätungen von mehreren Stunden. Wegen der Kontrollen sind auch Zugausfälle möglich.
  • Ab Mitternacht dürfen in Österreich generell wieder Grenzkontrollen durchgeführt werden. Die Regierung hat Dienstagnachmittag eine entsprechende Verordnung erlassen.

>>> Zum aktuellen Liveticker <<<

Die Ereignisse vom Dienstag im Rückblick

Liveticker

Aufgerufen am 21.06.2018 um 10:24 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/sperre-des-salzburger-hauptbahnhofs-steht-im-raum-2138371

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite