Politik

SPÖ auf Doskozils Pfaden: 1700 Euro Mindestlohn in Salzburg

Das burgenländische Modell soll im Salzburger Landesdienst umgesetzt werden. Das verlangen die Sozialdemokraten - und kopieren damit den erfolgreichsten Genossen in ihren Reihen. Treffen würde das nur 17 Personen.

Hans Peter Doskozil und Walter Steidl. SN/APA/FRANZ NEUMAYR
Hans Peter Doskozil und Walter Steidl.

Etwa 2450 Euro brutto. Ergibt unter dem Strich 1700 Euro netto. Mindestens. Für jeden.

Was der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil bei den Landesbediensteten einführt, soll künftig auch in Salzburg gelten. So lautet der Antrag der Sozialdemokraten, der am kommenden Mittwoch im Landtagsausschuss diskutiert wird. Die Einführung des Mindestlohns von 1700 Euro soll für die öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Bediensteten des Landes "angelehnt an das Beispiel vom Burgenland" umgesetzt werden. In weiterer Folge will die SPÖ auch einen Mindestlohn ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 11:32 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/spoe-auf-doskozils-pfaden-1700-euro-mindestlohn-in-salzburg-83409436