Politik

SPÖ: Stöckl soll verhandeln, nicht jammern

Steidl: Auch andere Maßnahmen des Bundes kosten Geld.

SPÖ-Klubobmann Walter Steidl SN/robert ratzer
SPÖ-Klubobmann Walter Steidl

Wenig Verständnis für das "Jammern" der schwarz-grünen Landesregierung über die Mehrkosten nach dem "längst überfälligen" Wegfall des Pflegeregresses hat SPÖ-Klubobmann Walter Steidl. Auch der neue Familienbonus der schwarz-blauen Bundesregierung und die geplante Abschaffung der Notstandshilfe bedeuten für das Land und seine Gemeinden Mehrkosten. "Dabei geht es um jährlich 70 Millionen Euro jährlich. Warum wird das von Christian Stöckl und Heinrich Schellhorn nicht angesprochen, sondern nur der Pflegeregress?", kritisiert Steidl.

(SN)

Aufgerufen am 20.06.2018 um 07:00 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/spoe-stoeckl-soll-verhandeln-nicht-jammern-25106263

Walter Steidl, SPÖ

Als Walter Steidl nach dem Salzburger Finanzskandal und der Wahlniederlage samt Rücktritt von Landeshauptfrau Gabi Burgstaller die SPÖ im Oktober 2013 als Landesparteichef übernahm, war das Selbstvertrauen …

Meistgelesen

    Kommentare

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite