Politik

St. Veit: Die Sonnenterrasse-Gemeinden als große Gesundheitsregion

Weit über 1000 Betten, über 2000 Mitarbeiter und ein Umsatz in dreistelliger Millionenhöhe. Der Gesundheitssektor nimmt in Schwarzach, St. Veit und Goldegg einen enormen Stellenwert ein.

St. Veiter Landschaftsaufnahme: v. l. Langzeit- und Gerontopsychiatrie, Psychiatrische Reha, daran anschließend Onkologische Reha, vorne Kinder-Reha, weiter rechts Zubau und Altbestand (alte Lungenheilstätte) der Landesklinik St. Veit.  SN/sw/brinek
St. Veiter Landschaftsaufnahme: v. l. Langzeit- und Gerontopsychiatrie, Psychiatrische Reha, daran anschließend Onkologische Reha, vorne Kinder-Reha, weiter rechts Zubau und Altbestand (alte Lungenheilstätte) der Landesklinik St. Veit.

Das geplante Ärztezentrum in St. Veit hat vergangene Woche für gehörigen politischen Wellengang im Land gesorgt. Ob das Zentrum tatsächlich gebaut wird, hängt auch von einem Landtagsbeschluss ab, der am 24. März fallen wird. Die Erschließung, die Vergabe und den Verkauf des geplanten Baugrundes wickelt nicht die Gemeinde ab, sondern das Land über die Tochterunternehmen Landinvest und Sisteg. Der Beschluss galt zunächst als Formsache, als aber bekannt wurde, dass hinter dem Projektbetreiber "Gesundheit St. Veit GmbH" der St. Veiter Vizebürgermeister ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 08:08 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/st-veit-die-sonnenterrasse-gemeinden-als-grosse-gesundheitsregion-101260903