Politik

Engpass bei schulischer Nachmittagsbetreuung in Stadt Salzburg

Mütter von Volksschulkindern beklagen den Personalmangel in der Nachmittagsbetreuung. "Es verkommt zur Aufbewahrungsstätte."

Sandra Hertl mit Magnus: „Es besteht Handlungsbedarf.“ SN/Anton Prlic
Sandra Hertl mit Magnus: „Es besteht Handlungsbedarf.“

100 Kinder für drei Aufsichtspersonen: Für Sandra Hertl stimmt das Verhältnis in der Nachmittagsbetreuung der Volksschule Maxglan I nicht mehr. "Es besteht Handlungsbedarf", sagt die Mutter eines Drittklasslers. Die Situation in der Schule habe sich in diesem Schuljahr merklich zugespitzt - auch weil es im Herbst offenbar viele Krankenstände gab. "Es kann nicht sein, dass der Personalstand so belassen wird. Die Nachmittagsbetreuung verkommt zur reinen Aufbewahrungsstätte."

Katharina Kocheim hat auch ein Kind in der Nachmittagsbetreuung. Sie ist überzeugt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.01.2023 um 10:41 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/stadt-salzburg-engpass-bei-schulischer-nachmittagsbetreuung-130471177