Politik

Stadt Salzburg und Kirche retten Salzburger Jugendzentrum Iglu

Bis zuletzt hat die Kirche gepokert. Nun scheint der Fortbestand des Jugendzentrums Iglu in Salzburg gesichert.

Eine Frohbotschaft für das kirchliche Jugendzentrum Iglu in der Stadt Salzburg verkündeten am Weltkindertag am Freitag Stadträtin Anja Hagenauer (SPÖ), Landesrätin Andrea Klambauer (Neos) und Roland Rasser, Generalvikar der Erzdiözese Salzburg. "Bürgermeister Harald Preuner hat mir das Pouvoir gegeben, die Förderung für das Jugendzentrum zu erhöhen", kündigte Hagenauer an. Für das kommende Jahr werde die Stadt 55.000 Euro aus dem Sozialbudget überweisen. Im Vorjahr waren es 39.000 Euro und im Jahr zuvor 13.000 Euro. Die Förderung werde nicht einmalig, sondern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2022 um 01:11 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/stadt-salzburg-und-kirche-retten-salzburger-jugendzentrum-iglu-110284132