380 kV: Wieder Aufregung um das Höchstgericht

Autorenbild

Kurz nach dem Austausch des zuständigen Richters wegen möglicher Befangenheit herrscht schon wieder Aufregung um das 380-kV-Verfahren vor dem Verfassungsgerichtshof. Gegner der Freileitung, die Beschwerden gegen die Genehmigung eingebracht haben, kritisieren, dass VfGH-Präsidentin Brigitte Bierlein einem Ratgeber-Zirkel eines Wiener Wirtschafts-Netzwerks namens Gravitas angehört. In dem Gremium sitzt auch Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender der Verbund AG. Das Verbund-Tochterunternehmen Austrian Power Grid (APG) ist Antragsteller und Errichter der geplanten Freileitung von Elixhausen nach Kaprun. Bürgerinitiativen-Vertreter Franz Köck findet "Verbindungen und Lobbyismus von Industrie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2021 um 10:00 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-380-kv-wieder-aufregung-um-das-hoechstgericht-69663829