Darf man Politiker loben?

Über Politiker wird oft geschimpft. Aber es kann wohl nicht sein, dass sie so gut wie alles verkehrt machen? Ein Beispiel aus Salzburg gefällig?

Autorenbild

Im Alltag, in der Familie, zwischen Freunden ist es eine Selbstverständlichkeit: Wer Gutes tut, wird dafür gelobt. Auf öffentlicher Bühne, zwischen Journalisten und Politikern, ist das aber eine heikle Sache. Der Journalist steht im Verdacht, sich einseitig vereinnahmen zu lassen. Und der Politiker muss sich fragen lassen, ob er oder sie sich angebiedert, interveniert oder gar Unredliches unternommen hat, um öffentlich gut dazustehen.

Wir begeben uns heute trotzdem auf das heikle Terrain. Wir finden beachtlich, was derzeit unternommen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 11:50 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-darf-man-politiker-loben-92088850