Das Virus darf das Land nicht weiter spalten

Coronaschlagzeilen bestimmen wieder das Geschehen und wühlen die Volksseele auf. Doch wechselseitige Schuldzuweisungen helfen nicht weiter.

Autorenbild

Die vergangenen Tage haben gezeigt, wie stark das Coronavirus unser Leben, Denken und Handeln nach wie vor bestimmt, einschränkt und erschwert. Die entspannte Stimmung während der Sommermonate und das fühlbare Durchatmen hat sich ins Gegenteil verkehrt. Die Reaktionen auf ausgelassene Partys von Hunderten jungen Menschen am Rudolfskai oder auf die Vorverlegung der Sperrstunde auf 22 Uhr in Leserbriefen, auf Facebook oder Instagram spiegeln eine hochexplosive und in höchstem Maße kontroverse Stimmung in der Bevölkerung.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer bemühte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 12:56 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-das-virus-darf-das-land-nicht-weiter-spalten-93312499