Den Staat erfasst eine neue Kontrollwut

Ob Sozialhilfebezieher, Airbnb oder Pfuscher: Es wächst der Eindruck, dass allerorts potenzielle Betrüger lauern. Ist das gar (politische) Absicht?

Autorenbild

Es ist ein Symptom für den politischen Zeitgeist: Beinahe im Wochenrhythmus wird dieser Tage eine neue Taskforce angedacht oder aus dem Boden gestampft, die sich der Kontrolle potenzieller Betrüger im Land verschreibt. Die Stadt Salzburg erwägt eine neue Sicherheitswache, dank derer sich Beamte auf die Lauer legen können, um Parksünder, illegale Prostituierte, rechtswidrig parkende Busse oder widerrechtlich handelnde Hundehalter abzustrafen. Zwischen 20 und 40 zusätzliche städtische Beamte sollen dafür abgestellt werden.

Zeitgleich zieht die Polizei jetzt auch in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 11:42 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-den-staat-erfasst-eine-neue-kontrollwut-65430247