Der Fall schreit nach Konsequenzen

Der sorgsame Umgang der Parteien mit Steuergeld muss kontrolliert werden

Autorenbild

Die "Freien Wähler Salzburg" (FWS) sind eine Partei, die seit mehr als einem Jahr nur noch auf dem Papier existiert. Sie sitzen in keinem gewählten Gremium, es gibt auch keinerlei politische Aktivitäten. Als Nachfolgepartei des Team Stronachs verwaltet ihr Parteichef Helmut Naderer aber noch immer Steuergeld, weil das Team Stronach in Salzburg kurzfristig sehr erfolgreich war und in der alten Legislaturperiode mehrere Millionen an Partei- und Klubförderung aus Steuergeld lukrierte.

Nun steht zwangsläufig die Frage im Raum, wie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 05:09 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-der-fall-schreit-nach-konsequenzen-78698455