Der Klimawandel erlaubt keine Lösung im letzten Moment

In der Coronakrise agiert die Politik stets mit dem Rücken zur Wand. Um den Klimawandel zu bremsen, muss aber vorausschauend gehandelt werden.

Autorenbild

Es war eine Notbremsung im letzten Moment. Am Donnerstag, dem 12. März, beschloss Landeshauptmann Wilfried Haslauer, die Skisaison angesichts der steigenden Coronavirus-Fälle zu beenden. Am Tag darauf verkündete der Bundeskanzler dann den sogenannten Lockdown für weite Teile des öffentlichen Lebens in Österreich.

Zu dem Zeitpunkt hatten die exponentiell steigenden Krankheitsfälle bereits ein kritisches Maß erreicht. Landes- und Bundespolitik reagierten im letzten Moment, katastrophale Zustände in Spitälern und Altersheimen wie in Italien oder Spanien konnten noch verhindert werden.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 08:32 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-der-klimawandel-erlaubt-keine-loesung-im-letzten-moment-93637258