Der verzweifelte Rest der Justiz

Personelles Niedersparen in der Justizverwaltung ist des Rechtsstaats unwürdig.

Autorenbild

Die Justiz, die speziell in der Verwaltung (Kanzlei- und Schreibkräfte) seit Jahren niedergespart wird, war bis vor Kurzem nur der vom Namen her letztgenannte Fachteil eines Ministeriums mit monströsem Namen: "Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz", kurz: BMVRDJ. Seit langem kursiert bei Mitarbeitern von Staatsanwaltschaft und Landesgericht Salzburg aber ein ganz anderer Name für BMVRDJ: "Bundesministerium des Verzweifelten Restes Der Justiz."

Tatsächlich hat die Politik sehr viel dafür getan, um Justizmitarbeiter verzweifeln zu lassen. Durch radikale flächendeckende ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 04:24 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-der-verzweifelte-rest-der-justiz-83032039