Die erste große Baustelle ist die desolate Kommunikation

Autorenbild

Wenn Wasser-, Kanal-, Strom- und Gasleitungen ans Ende ihrer Lebensdauer kommen, müssen sie getauscht werden. Da gibt es für Anrainer überhaupt nichts zu jammern. Tut auch niemand. Vorausgesetzt, die Betroffenen werden im Vorfeld einbezogen und auch über Ungereimtheiten informiert.

In der Neutorstraße und am Alten Markt kommen erhebliche Zweifel auf, dass das in dieser Stadt gelebte Praxis ist. Der Ärger wird verständlich, wenn Betroffene erzählen, nicht oder nur dürftig über die Arbeiten in Kenntnis gesetzt worden zu sein. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 01:26 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-die-erste-grosse-baustelle-ist-die-desolate-kommunikation-69906094