Ein Sieger steht schon fest: Oberösterreich!

Die Abspaltung der Verkehrssparte aus der Salzburg AG ist für Salzburgs Steuerzahler ein schwerer Brocken. Linz und Wien sind besser dran.

Autorenbild

Stellen Sie sich vor, Sie sind an einem Unternehmen beteiligt, das höchst krisensicher und zukunftsträchtig ist, aber eine Sparte besitzt, die chronisch Verluste schreibt. Dann schlagen Ihnen Ihre zwei Teilhaber vor, genau diese defizitäre Sparte künftig allein zu schultern und aus dem Gesamten herauszulösen? Sie würden wohl dankend Ja sagen.

Die Frage, wie sich die oberösterreichische Energie AG als Besitzer von 26 Prozent der Salzburg AG fühlt, ist damit wohl beantwortet. Sie freut sich vermutlich diebisch, dass Stadt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 05:44 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-ein-sieger-steht-schon-fest-oberoesterreich-83169481