Gerade in der Wohnbaupolitik wäre ein breiter Konsens nötig

Autorenbild

Es mutet doch ein wenig konfus an. Da klettern die Wohnungspreise in Salzburg seit Jahren in lichte Höhen und die Landesregierung senkt die Zielvorgaben für den geförderten Mietwohnbau um fast 20 Prozent. Das passt auf den ersten Blick nicht zusammen. Erst wer tief in der Materie drinsteckt, sieht, dass die Zahl längst nur mehr fiktiv war.

Warum? Weil das Land noch immer kein Rezept gegen steigende Grund- und Baukosten gefunden hat, geschweige denn gegen Spekulanten. Das Maßnahmengesetz für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 10:06 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-gerade-in-der-wohnbaupolitik-waere-ein-breiter-konsens-noetig-96092926