In Schrittgeschwindigkeit vorwärts - das rächt sich nun

In zwei Bereichen unseres Lebens ist Salzburgs Politik diese Woche schneller von der Realität eingeholt worden, als ihr lieb ist. Das Land krankt am lahmen Tempo.

Autorenbild
<strong>Relativgeschwindigkeit . . .</strong>  SN/thomas wizany
Relativgeschwindigkeit . . .

Es gibt einen saloppen österreichischen Ausdruck, der die Debatte im Salzburger Landtag vom Mittwoch ganz gut zusammenfasst. Er lautet: "Jo, eh". Der Cäsarenwahn des russischen Präsidenten hat dafür gesorgt, dass auch die Landespolitik wieder erschrocken und verdutzt auf den Fortschritt in ihrer Klima- und Energiepolitik blickt. Der Erkenntnisgewinn vom Mittwoch war freilich überschaubar. Salzburg ist genauso von russischem Öl und Gas abhängig wie andere Länder und Staaten. Salzburg importiert im Winter ebenso Strom, der in Kohle- und Atomkraftwerken produziert wird. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 11:46 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-in-schrittgeschwindigkeit-vorwaerts-das-raecht-sich-nun-118985491