Integration? Nur ungern

Autorenbild

Wer hierbleiben will, muss sich integrieren. Dafür nimmt die öffentliche Hand Geld in die Hand. Im Vorjahr förderte das Integrationsministerium etwa das Lernhilfe-Projekt des Verein Viele mit 92.250 Euro. Auf den Verdacht hin, dass - unberechtigterweise - auch einzelne Kinder in laufenden Asylverfahren davon profitieren könnten, hat der Bund für heuer den Geldhahn zugedreht. Der Verein steht vor einem Scherbenhaufen, Hunderte Pflichtschüler werden in ihrer schulischen Entwicklung behindert. Bildungsdirektor Rudolf Mair schweigt dazu. Und: Auf die Frage, wem diese Entscheidung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.01.2021 um 02:59 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-integration-nur-ungern-66657514